Noch hat der BVB keinen Ersatz für den zu Real Madrid abgewanderten Jude Bellingham gefunden. Ein privater tunesischer Radiosender bringt nun Top-Talent Hannibal Mejbri ins Gespräch.

Der 20-Jährige steht derzeit bei Manchester United unter Vertrag. Die vergangene Saison verbrachte der Tunesier per Leihe bei Birmingham City, zufälligerweise dem Jugenklub von Jude Bellingham.

Borussia Dortmund zeigt Interesse an Hannibal Mejbri

Wie „Mosaïque FM“ berichtet, soll Borussia Dortmund mit einem Angebot über rund zehn Millionen Euro an Manchester United herangetreten sein. Angeblich habe Cheftrainer Erik ten Hag die Vereinsführung jedoch angewiesen, bis zum Ende der Vorbereitung nicht auf dieses Angebot zu reagieren. Sollte der deutsche Vizemeister seine Bemühungen also intensivieren, droht ein „Kaugummi-Transfer“.

Hannibal Mejbri – Ein vielversprechendes Talent

Hannibal gilt als Top-Talent für die Mittelfeld-Zentrale und kam mit seinen 20 Jahren bereits in 24 Länderspielen für die tunesische Nationalmannschaft zum Einsatz. Bei der Weltmeisterschaft in Katar durfte er als jüngster Tunesien-Akteur einen zehnminütigen Einsatz im ersten Gruppenspiel gegen Dänemark (0:0) absolvieren.

Bei Manchester United konnte sich der Rechtsfuß, der 2019 für rund zehn Millionen Euro aus der U18 der AS Monaco zu den Red Devils wechselte, bisher noch nicht nachhaltig durchsetzen. Lediglich drei Auftritte für die erste Mannschaft des englischen Rekordmeisters kann er vorweisen.

Ein vielversprechendes Profil für den BVB

Hannibal, der in Frankreich geboren wurde, besticht mit seiner Dynamik, seiner Klasse am Ball sowie durch seine Fähigkeit, die Schnelligkeit eines Spiels zu bestimmen. Für Birmingham absolvierte er in der abgelaufenen Spielzeit 41 Partien. Dabei gelangen ihm ein Tor und sechs Vorlagen. Ob der Tunesier Jude Bellingham auf lange Sicht ersetzen könnte, bleibt abzuwarten. Ins „Beuteschema“ des BVB passt er aber allemal. Neben den Dortmundern soll vor allem Olympique Marseille sein Interesse hinterlegt haben.

Real Madrid zahlt hohe Ablösesumme für Jude Bellingham

Übrigens: 103 Millionen Euro kassiert die Borussia von Real Madrid als Sockel-Ablöse für Jude Bellingham. Bis zu 30,9 Mio. können in den sechs Real-Vertragsjahren von Bellingham als Nachschläge dazukommen. Der Großteil der möglichen Bonus-Zahlungen ist für den BVB sehr leicht zu erreichen. Mit 25 Mio. kann Dortmund sicher planen!

Bonuszahlungen für Dortmund durch Real Madrid

Hintergrund: Die Ausschüttung richtet sich einerseits nach Erfolgen des Klubs. Gewinnt Real in den nächsten sechs Jahren die Champions League oder die spanische Meisterschaft, kassiert der BVB ab. Der Clou: Ein Großteil der Summe fließt schon für kleinere Erfolge der Spanier – zum Beispiel, wenn sich Real für die Champions League qualifiziert. Zudem profitiert Dortmund auch von den persönlichen Erfolgen des Mittelfeld-Strategen: In der Prämienstruktur des Vertrags sind Einsatzzeiten, aber auch schwieriger zu erreichende Auszeichnungen wie die Wahl in die Fifa-Elf der Saison verankert.

Verhandlungserfolg für Borussia Dortmund

Die Real-Bosse um Präsident Florentino Pérez hatten ihr Bonus-Limit für Bellingham nach ursprünglich auf 20 Mio. festgelegt. Doch BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl und Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke blieben in den Gesprächen hartnäckig, verhandelten die Nachschläge deutlich nach oben. Dortmunds Bosse sehen es ebenfalls als Verhandlungs-Erfolg an, dass Bellingham bereits ohne Bonus-Zahlungen als zweitteuerster Neuzugang hinter Eden Hazard (2019 für 115 Mio. von Chelsea) in die Geschichte der Madrider eingeht.

Von Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

vierzehn − 10 =