Gefühlt wird jedes Jahr der FC Bayern München Deutscher Meister. Fraglos handelt es sich um die beste deutsche Fußballmannschaft, was auch mit den finanziellen Möglichkeiten in einem Zusammenhang steht. Wer erfolgreich ist, erhält mehr Geld aus der Kasse des Verbands als die Clubs, die nicht ganz so erfolgreich sind. Aber es gab auch mal Zeiten, in denen die Bayern den Titel nicht gewonnen haben.

Man muss aber schon eine Weile zurückgehen – genau gesagt in das Jahr 2012. Damals hieß der Deutsche Meister letztmals nicht Bayern München. Die Meisterschale ging damals an Borussia Dortmund. Der Trainer hieß Jürgen Klopp und im Sturmzentrum des BVB kickte ein gewisser Robert Lewandowski.

Danach kauften die Bayern der Borussia erst Mario Götze weg – und ein Jahr später dann eben auch Lewandowski. Es begann ein Jahrzehnt der bayerischen Dominanz.

Bayern-Rekorde für die Ewigkeit

Bis zum Jahr 2022 hat der FC Bayern München 32 Titel in der Bundesliga gewonnen. Das ist so viel mehr als jeder andere deutsche Club. In der offiziellen Rangliste folgen Borussia Dortmund und Borussia Mönchengladbach mit fünf Titeln, dann der SV Werder Bremen mit vier Meisterschaften und der Hamburger SV sowie der VfB Stuttgart mit drei Titeln. Die letzten zehn Meisterschaften holten sich die Bayern in Serie.

Geht es für die anderen Vereine nur noch um die Vizemeisterschaft?

Es scheint nur noch um den zweiten Platz zu gehen. Es war natürlich nach der Saison 2012/2013 nicht davon auszugehen, dass die Bayern über Jahre so dominant sein würden.

Auf den zweiten Plätzen folgte zweimal Borussia Dortmund, dann der VfL Wolfsburg und wieder Borussia Dortmund. Danach kamen RB Leipzig, überraschend der FC Schalke 04, abermals zweimal Borussia Dortmund, wieder RB Leipzig und zuletzt Borussia Dortmund auf dem Ehrenplatz ein.

2011 und 2012: Der BVB holt mit Klopp zwei Mal in Folge die Meisterschaft

Sowohl nach der Saison 2010/11 als auch 2011/12 blieb die Meisterschale in Dortmund. Beim ersten dieser beiden Titel wurde Bayer 04 Leverkusen Zweiter und der FC Bayern München nur Vierter. Das war die schwächste Platzierung der letzten Jahre.

Schwächer war man nur fünf Jahre zuvor mit einem vierten Platz, als der Titelträger VfB Stuttgart hieß. Beim zweiten BVB-Titel hatten die Bayern die Vize-Meisterschaft geholt.

Dortmund wohl auch in dieser Saison nur auf Platz zwei

In der aktuellen Saison 2022/2023 zeigten die Bayern häufig Schwächen. Weil die Resultate nicht stimmten und weil man auch nicht in jedem Spiel überzeugen konnte, wurde Trainer Julian Nagelsmann im Frühjahr entlassen. Es kam Thomas Tuchel.

Sein erstes Spiel war ausgerechnet das Duell gegen den damaligen Tabellenführer Borussia Dortmund. Die Bayern schlugen zurück und eroberten die Tabellenführung wieder. Und die werden sie wohl auch bis zum Saisonende nicht mehr abgeben.

Die FCB-Dominanz wird bleiben

Auch wenn es einmal eine Saison geben sollte, nach der der FC Bayern München nicht Deutscher Meister ist, wird die Dominanz der Bayern bleiben.

Kein Verein kann dauerhaft mit ihnen mithalten. Läuft es einmal nicht gut, holt man sich halt einige der besten Spieler der Welt. Ziel sind internationale Titel, die Meisterschaft im eigenen Land ist quasi eine Art von Beiwerk, ebenso wie der DFB-Pokal.

Von Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

achtzehn − 11 =