In den vergangenen Jahren war die Deutsche Meisterschaft vor dem letzten Spieltag in der Bundesliga entschieden. Der FC Bayern München hatte schon die Nase vorn und konnte schon fast entspannt in das letzte Ligaspiel gehen. Doch das war nicht immer so. Der 19. Mai 2001 ging in die Bundesligageschichte ein, denn damals fand der wohl dramatischste letzte Spieltag der Fußballbundesliga statt.

Ganze vier Minuten lang war der FC Schalke 04 damals Deutscher Meister. Für die Gelsenkirchener wäre es der erste Titel seit 1958 gewesen. Der Traum endete aber so schnell wie er begonnen hatte.

Bayern auf dem Weg zum Titel

Wir schreiben das Jahr 2001. Der FC Bayern München ist auf bestem Wege, Deutscher Meister zu werden. Mit drei Punkten Vorsprung tritt der Rekordmeister im letzten Bundesligaspiel gegen den Hamburger Sportverein an, der zu diesem Zeitpunkt den 13. Tabellenplatz innehatte.

Der FC Schalke 04 hingegen spielt zu Hause gegen Unterhaching und könnte im Siegfall, wenn Bayern in Hamburg verliert, aufgrund der besseren Tordifferenz immer noch selbst die Meisterschale an sich reißen. Ein Szenario, das bis zu letzte im Bereich des Möglichen war.

Auf Schalke wurde bereits gefeiert

In der 89. Minute steht es im alten Schalker Parkstadion nämlich 5:3 für die Knappen. Bayern und Hamburg scheinen sich 0:0 zu trennen. Zur gleichen Zeit geht die Nachricht um, dass der HSV kurz vor Schluss das 1:0 durch einen Kopfball erzielt haben soll.

Alle Fußballexperten vor den Bildschirmen, die Zuschauer im Stadion und auch die Aktiven selbst glauben in diesem Moment, dass Schalke 04 das Unmögliche vollbracht hat und dem großen FC Bayern München in der letzten Sekunde den Meistertitel streitig gemacht hat. Drei Minuten bleiben den Münchenern noch, um den Ausgleichstreffer zu erzielen und die Schale nach Bayern zu holen.

Schock und Trauma für Königsblau

In Gelsenkirchen wird hingegen abgepfiffen. Ein Feuerwerk wird gezündet, Fans strömen auf den Rasen und eigentlich könnte die Meisterfeier starten. Doch in Hamburg wird noch gekämpft.

In der vierten Minute der Nachspielzeit kommt es zu einem Freistoß für Bayern. Der Schuss, ausgeführt von Verteidiger Patrik Andersson, wird legendär. Der Schwede, der bis dahin kein einziges Saisontor erzielt hatte, machte sich mit seinem Treffer unsterblich. Der Schuss sitzt. Hamburgs Keeper Matthias Schober und fast die gesamte Hamburger Mannschaft sehen zu, wie der Ball ins Netz geht. Nach 4:38 Minuten platzt damit der Schalker Traum vom Titel. Als Meister der Herzen gehen die Königsblauen in diesem Moment aber dennoch in die Fußballgeschichte ein.

Kann Schalke die Meisterschale irgendwann nochmal holen?

Der Rückblick auf dieses unfassbare Meisterschaftsfinale im Jahr 2001 ist für die Schalker Fans auch deshalb so bitter, weil der Verein wohl nie wieder so nah an eine Meisterschaft heran kommen wird. Sechs Jahre später hätte Schalke es fast geschafft, aber da vergeigte S04 den Titel kurz vor dem Ziel ausgerechnet durch eine 0:2-Derbypleite gegen den BVB.

Heute ist man beim FC Schalke 04 schon froh, wenn man überhaupt in der ersten Bundesliga bleiben kann. Nach Abstieg und Wiederaufstieg kämpft die Truppe von Trainer Thomas Reis um den Klassenerhalt. Und das wird schwer genug. Von Titeln und Meisterschaften ist Schalke 04 auf absehbare Zukunft so weit entfernt wie die Erde vom Mond.

Von Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

12 + neun =