Wenn es um die Deutschen Meister geht und um die Statistik welcher Trainer die meisten Titel feiern konnte, darf eigentlich nicht nur auf die deutsche Bundesliga geschaut werden. Die gibt es erst seit der Saison 1963/ 1964. Die erste offizielle Meisterschaft wurde allerdings im Jahr 1903 ausgespielt. Es siegte VfB Leipzig. Die damaligen Trainer sind im Grunde in Vergessenheit geraten. Wir haben uns einmal angeschaut, welche Namen heutzutage noch bekannt sind.

Die meisten Titel in der Bundesliga hat weiterhin Udo Lattek eingeheimst, der später in der Fußball-Talksendung Doppelpass mit seiner immer gleichen Analyse von „Neid und Missgunst“ im Gespräch blieb.

Acht Meistertitel: Udo Lattek war am erfolgreichsten

Der im Jahr 2015 verstorbene Udo Lattek hat acht deutsche Meisterschaften gewonnen. Trainer war er in dieser Zeit beim FC Bayern München (sogar mehrfach) und bei Borussia Dortmund. Meisterschaften feiern konnte er in den Jahren 1972, 1973, 1974, 1976, 1977, 1985, 1986 und 1987.

Zwei Top-Trainer folgen: Hitzfeld und Heynckes

Die Namen Ottmar Hitzfeld und Jupp Heynckes sind was Deutsche Meisterschaften betrifft mit dem FC Bayern München verbunden. Der eine gewann sieben Titel (in den Jahren 1995, 1996, 1999, 2000, 2001, 2003 und 2008), der andere vier in den Jahren 1989, 1990, 2013 sowie 2018.

Nun ist Ottmar Hitzfeld aber auch mit Borussia Dortmund verbunden und Jupp Heynckes mit Borussia Mönchengladbach. Nur dass er mit seinem Herzensverein keine Meisterschaft gewinnen konnte. Anders ist das bei Hennes Weisweiler, der ebenfalls vier Titel gewann und selbst Trainer von Jupp Heynckes bei diesem Verein war. 1970, 1971, 1975 sowie 1978 konnte er sich feiern lassen.

Drei Trainer mit drei Titeln in der Statistik

Bevor es übersichtlich wird was die Anzahl der Deutschen Meisterschaften für einzelne Trainer betrifft, können wir drei Namen nennen, die jeweils dreimal erfolgreich waren. Der Spanier Pep Guardiola war mit den Bayern in den Jahren 2014 bis 2016 Titelträger.

Felix Magath gelang das Kunststück mit dem FC Bayern München und auch mit dem VfL Wolfsburg. Das war in den Jahren 2005, 2006 bzw. 2009. Otto Rehhagel war mit Werder Bremen in den Jahren 1988 und 1993 Meister. Die größte Überraschung war aber der Titel mit dem 1. FC Kaiserslautern im Jahr 1998, denn die Mannschaft war in der genannten Saison erst in die Bundesliga aufgestiegen.

Weitere bekannte Namen von Meistertrainern: Nagelsmann der jüngste Titel-Coach

Viele weitere bekannte Namen haben deutsche Meistertitel gewonnen. Wir nennen den aktuellen deutschen Nationaltrainer Hansi Flick, Ernst Happel, Jürgen Klopp, Christoph Daum und Franz Beckenbauer als Beispiele.

Der jüngste deutsche Meistertrainer ist Julian Nagelsmann im Jahr 2022. In der folgenden Saison wurde er entlassen. Insgesamt haben 28 Trainer die Meisterschale in die Höhe recken dürfen – wie gesagt beziehen wir uns auf die Zeiten der Bundesliga.

Und wer schnappt sich 2023 die Schale? Aktuell deutet alles darauf hin, dass Thomas Tuchel sich zum ersten Mal Deutscher Meister nennen darf. Nachdem Tuchel mit dem FC Chelsea schon die Champions League gewonnen hat, wird er nun erstmals in Deutschland mit dem FC Bayern die Meisterschale in die Höhe halten können.

Von Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

5 × eins =