Bayer 04 Leverkusen ist derzeit das Team der Stunde in der Bundesliga! Die Mannschaft von Trainer Xabi Alonso eilt momentan von Sieg zu Sieg. In der Tabelle ist die Werkself inzwischen wieder in Schlagdistanz zu den internationalen Plätzen. Selbst die Qualifikation für die Champions League scheint möglich. Wer hätte das nach dem katastrophalen Saisonstart und dem durchwachsenen Start von Alonso als Bayer-Coach gedacht?

Mit der Rückkehr von Florian Wirtz können die Fans von Bayer Leverkusen hoffen, dass ihre Mannschaft in dieser Saison noch einen Champions-League-Platz erreichen kann. Hier sind die drei wichtigsten Gründe.

1) Florian Wirtz ist wieder da und kommt immer besser in Form

„Man muss solchen besonderen Spielern die Möglichkeit geben, besondere Dinge auf dem Platz zu tun“, sagte Alonso über Wirtz. Das 19-jährige Wunderkind ist ein wesentlicher Faktor für den Bayer-Aufschwung.

Aufgrund einer im März letzten Jahres erlittenen Kreuzbandverletzung musste Wirtz bis zum 16. Spieltag warten, um in dieser Saison erstmals in der Bundesliga zum Einsatz zu kommen.

Seitdem ist er auf dem Vormarsch. Mit zwei Toren und zwei Vorlagen trug Wirtz dazu bei, dass Leverkusen das Viertelfinale der UEFA Europa League erreichte. Er wurde außerdem für die Freundschaftsspiele gegen Peru und Belgien in die deutsche Nationalmannschaft berufen.

2) Der Rückstand in der Tabelle ist machbar

RB Leipzig hatte in der vergangenen Saison nach 15 Spielen fünf Punkte Rückstand auf Platz vier und qualifizierte sich dennoch für die Champions League.

Mit dem 3:1-Sieg gegen Eintracht Frankfurt am 27. Spieltag – dem fünften Sieg in Folge in der Bundesliga – kletterte Leverkusen unter die ersten Sechs. Das würde zur Qualifikation für die UEFA Europa Conference League reichen, aber Alonsos Mannschaft hat nur noch vier Punkte Rückstand auf einen Europa-League-Platz und nur fünf Punkte Rückstand auf den vierten Platz, der für die nächste Saison die Teilnahme an der Champions League verspricht.

Auch der DFB-Pokal könnte ihnen helfen, denn Freiburg, Leipzig und Eintracht Frankfurt stehen im Halbfinale. Sollte einer dieser drei unter die ersten sechs kommen und den Pokal gewinnen, würde auch der siebte Platz in der Liga reichen, um sich für Europa zu qualifizieren.

Wenn man bedenkt, dass Leverkusen am 12. Spieltag noch auf einem Abstiegsplatz lag und das Jahr mit Platz 12 nur unwesentlich besser begonnen hatte, dann ist das eine ziemliche Trendwende für Alonsos Mannschaft. Doch der Trainer blickt nicht allzu weit voraus. Denn er lebt nach dem Fußball-Klischee: Wir schauen von Spiel zu Spiel.

3) Xabi Alonso wird als Trainer immer besser

Will jemand die Trainerfähigkeiten eines Mannes bezweifeln, der bei Bayern unter Pep Guardiola und Carlo Ancelotti drei Bundesliga-Titel gewonnen hat? Der mit Liverpool und Real Madrid zwei Mal die UEFA Champions League und mit Spanien zwei Europameisterschaften und eine Weltmeisterschaft gewonnen hat? Und der weithin als einer der intelligentesten Spieler seiner Generation galt?

„Als Persönlichkeit und aufgrund seiner Erfahrung ist Xabi Alonso ein großer Gewinn für die Bundesliga“, sagt TV-Experte Stefan Effenberg, der extravagante und oft aufbrausende ehemalige Bayern-Mittelfeldspieler, der sich mit Persönlichkeiten auskennt.

Von Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

drei + 18 =