Die Enttäuschung unter den Fans von Borussia Dortmund ist in dieser Woche groß. Es sieht sehr wahrscheinlich aus, dass der BVB zum ersten Mal seit 2012 wieder Deutscher Meister wird – und die Stadt Dortmund ignoriert dieses außergewöhnliche Ereignis einfach. Weder wird es ein Public Viewing für das entscheidende Spiel am Samstag gegen Mainz 05 geben, noch eine größere Veranstaltung am Sonntag.

Die Meisterfeier wird stark reduziert sein. Und nicht nur das: Der Oberbürgermeister appelliert sogar an die Fans, möglichst zu Hause zu bleiben. Offensichtlich hat jemand nicht verstanden, was Fußball in Dortmund bedeutet.

Der BVB braucht nur noch einen Sieg

Am vergangenen Wochenende hat der BVB mit einem verdienten 3:0-Sieg gegen den FC Augsburg die Weichen für eine ekstatische Stimmung gestellt. Damit hat das Team von Trainer Edin Terzic einen Spieltag vor Saisonende die Tabellenführung übernommen.

Der FC Bayern hat durch eine überraschende 1:3-Heimniederlage gegen RB Leipzig den BVB in eine hervorragende Position gebracht. Der BVB hat diese Chance genutzt. Jetzt ist es nur noch ein Schritt. Am Samstag um 15:30 Uhr wird das Heimspiel gegen den FSV Mainz 05 angepfiffen. Mit einem Sieg wäre Borussia Dortmund definitiv Deutscher Meister 2023.

Die Aussichten stehen äußerst gut für den BVB, der in diesem Jahr jedes Heimspiel gewonnen hat. Doch für Mainz geht es sportlich in diesem Spiel um nichts mehr.

Dortmund hätte über 300.000 Karten verkaufen können

Was aber passiert in Dortmund, wenn am Samstag um 17:25 Uhr tatsächlich die Meisterschaft gewonnen wird? Über 300.000 Tickets hätten verkauft werden können, doch viele Fans haben keine ergattern können und machen sich dennoch auf den Weg nach Dortmund.

Die Hotels und Unterkünfte sind ausgebucht und die Stadt sowie zahlreiche BVB-Fans aus dem ganzen Land freuen sich auf den lang ersehnten Titel und eine große Party. Doch ausgerechnet die Stadt Dortmund spielt nun den Spielverderber.

Es wird kein mögliches Public Viewing in den Westfalenhallen oder am Friedensplatz geben, da sich Dortmund mit dem Pay-TV-Sender Sky nicht auf die Übertragungsrechte einigen konnte. Zudem untersagt die Stadt allen Gastronomen, das Spiel im Freien zu zeigen, angeblich aufgrund von Sicherheitsbedenken.

Kopfschütteln über den Bürgermeister

Dies ist jedoch merkwürdig, da vergangene Veranstaltungen in Dortmund stets friedlich und harmonisch verliefen. Warum es am Sonntag keine Abschlussveranstaltung gibt, bleibt unklar.

Westphal appellierte auf einer Pressekonferenz an die Fans, das Spiel am Samstag von zu Hause aus zu verfolgen, die Innenstadt zu meiden und höchstens in abgelegenen Kneipen zu schauen. Diese Aufforderung stieß bei den Anhängern jedoch auf wenig Gegenliebe. Ein Autokorso mit der Mannschaft ist lediglich für Sonntag geplant, eine Abschlussveranstaltung, die in der Vergangenheit üblich war, wird es nicht geben. Viele BVB-Fans zeigen sich enttäuscht über diese Entscheidung

Von Klaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

2 × vier =